2. Juni 2018

"Dark Dancers - Eric" von Nora Amelie

Dark Dancers #1

Sie glaubt kaum noch daran, eines Tages einem normalen Dominanten zu begegnen, der die gesamte Klaviatur zwischen Machtgefälle und Augenhöhe bedienen kann. Der feinfühlig genug ist, auch Zwischentöne zuzulassen. Der ihr eben gibt, was sie braucht. Doch was, zum Teufel, braucht sie?
Genau das ist die Frage, vor der sie sich am allermeisten fürchtet. Weil sie sie einfach nicht beantworten kann.

Offenbar ist inzwischen sogar ihr Unterbewusstsein darauf konditioniert, dieser unerklärlichen dunklen Sehnsucht immer wieder Raum zu geben. Vielleicht tickt es irgendwann gänzlich aus. Für das, was sie braucht. Okay, nicht so theatralisch, meine Liebe. Ob du das wirklich brauchst, wird sich noch zeigen. Es hat gedauert, ehe sie sich ihre Neigung eingestehen konnte. Mit dem Gedanken, sie bräuchte das, was andere Leute als Gewalt gegen Frauen bezeichnen, hat sie noch keinen Frieden geschlossen.
(aus: "Dark Dancers - Eric" von Nora Amelie)

275 Seiten
ISBN: 9781985133556
Lily ist devot. Als sie erkennt, dass ihre BDSM-Neigungen ein großer und wichtiger Teil von ihr und kein Spiel sind, trennt sie sich schweren Herzens von ihrer großen Liebe Micha, der ihr einfach nicht geben kann, was sie braucht.
Sie beschließt, zu sich selbst zu stehen, sich ihren tiefsten Sehnsüchten hinzugeben. Trotz aller Zweifel und Unsicherheiten geht sie ihren Weg - auf dem sie Eric begegnet.
Eric ist dominant. Und auch er ist auf der Suche nach dem passenden Gegenstück. Als er Lily kennenlernt, ist er sogleich fasziniert von ihr.
Schnell kommen die beiden sich näher und Eric hilft Lily, ihre Bedürfnisse zu erkennen und zu formulieren. Er hilft ihr, ihre tiefsten Sehnsüchte wahr werden zu lassen, bringt sie an ihre Grenzen, während sie sich vertrauensvoll in seine Hände begibt.
Doch stellt sich für Lily auch sehr bald die Frage: Kann er der Richtige sein? Kann sie vollkommen ehrlich zu ihm sein - und wird er sie dann noch wollen?

Selten hat mich in letzter Zeit ein Buch so fasziniert und begeistert wie Noras "Dark Dancers". Es war mein erstes, aber sicherlich nicht mein letztes Buch dieser Autorin!
Bereits das Cover wirkt anziehend - Farbe und Bild birgen eine gewisse Erotik und stimmen perfekt auf den Inhalt - Dominanz und Submission - ein.
Doch während das Äußere ja auch oft täuscht und die Verpackung dabei nicht mithalten kann... hat Nora Amelie mich absolut überzeugt. Sie schreibt einfühlsam, mitreißend, emotional, aber ohne Übertreibungen. 
Besonders gut herausgestellt wird Lilys Zwiespalt. Sie sehnt sich nach einem dominanten Mann, nach Unterwerfung, nach Gehorsam, danach vor einem Mann, der sie wertschätzt, der ihr gibt, was sie braucht, zu knien, ihm das Geschenk ihrer Submission zu machen. Um diese Sehnsucht zu verfolgen, verlässt sie auch die Liebe ihres Lebens - und kämpft damit, ob dies die richtige Entscheidung war. Genau wie sie damit kämpft, dass sie sich nach dem sehnt, was allgemein als Gewalt gegen Frauen bezeichnet wird. Sie sehnt sich nach dem, was eigentlich nicht sein sollte. Und doch erkennt sie, dass sie unglücklich ist, wenn sie diese Sehnsüchte unterdrückt, verleugnet. Sie möchte es ausleben, obwohl ihr Kopf, ihr Verstand, sie noch immer zweifeln lässt, es ihr schwer macht, klar zu sagen, was sie möchte.
Trotzdem geht sie diesen Weg und erforscht ihre Sexualität, ihre Devotion. In ihre Zweifel und Gedanken konnte ich mich wunderbar hineinversetzen, ich konnte bestens mitfühlen, ich bin und war wirklich begeistert von Lily - und ebenso von Eric. Denn auch in seine Gefühlswelt erhält der Leser einen tiefen Einblick, da die Geschichte abwechselnd aus Erics und Lilys Sicht erzählt wird.

Mich hat die Story sehr geflasht, ich war mittendrin, habe mitgeweint - und ich finde gar keine Worte, um auszudrücken, wie sehr mich dieses Buch bewegt hat. Lilys Zwiespalt, ihre Gedanken, Ängste, Zweifel, ihre vorsichtigen Schritte auf dem Weg der Submission, in das tiefe Vertrauen einem Dom gegenüber. Erics Wertschätzung Lily gegenüber, seine Strenge, gepaart mit Einfühlsamkeit, seine Mind Games. 

"Dark Dancers" zeigt wunderbar, wie wichtig Vertrauen, Ehrlichkeit und Wertschätzung für eine BDSM-Beziehung sind. 

Wie gesagt, finde ich keine passenden Worte, um auszudrücken, wie ich das Buch fand - ich kann nur empfehlen, es selbst zu lesen und sich mitreißen zu lassen. Einen Einblick in Lilys und Erics Gefühlswelt zu erhalten. Und sich mit ihnen gemeinsam auf die Reise zu einer vertrauensvollen D/S-Beziehung zu begeben.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...